Dorfregion Brookmerland

Dank des großen Einsatzes der Arbeitskreismitglieder werden die vielen Projektideen in der
Dorfregion Brookmerland gemeinsam weiterentwickelt und konkretisiert. 
Die bisherigen Ergebnisse und Zwischenstände möchten wir allen Beteiligten vorstellen. Es können selbstverständlich auch neue Projektideen genannt und dafür Projektgruppen gegründet werden.Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, dem 07. Oktober 2021 um 18.30 Uhr in der Mensa der IGS Marienhafe-Moorhusen, Standort Marienhafe, Speckweg 8.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Um die Veranstaltung besser planen zu können, sind wir für eine kurze Anmeldung unter „dorfregion-brookmerland.de“ oder „sell-greiser@csg-entwicklungsplanung.de“ dankbar.

Dank des großen Einsatzes der Arbeitskreismitglieder werden die vielen Projektideen in der
Dorfregion Brookmerland gemeinsam weiterentwickelt und konkretisiert.  Es können selbstverständlich auch neue Projektideen genannt und dafür Projektgruppen gegründet werden.
Die bisherigen Ergebnisse und Zwischenstände möchten wir allen Beteiligten vorstellen. Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, dem 07. Oktober 2021 um 18.30 Uhr in der Mensa der IGS Marienhafe-Moorhusen, Standort Marienhafe, Speckweg 8.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Um die Veranstaltung besser planen zu können, sind wir für eine kurze Anmeldung unter „dorfregion-brookmerland.de“ oder „sell-greiser@csg-entwicklungsplanung.de“ dankbar..

Termin für die nächste Arbeitskreissitzung

Dank des großen Einsatzes der Arbeitskreismitglieder werden die vielen Projektideen in der
Dorfregion Brookmerland gemeinsam weiterentwickelt und konkretisiert.
Die bisherigen Ergebnisse und Zwischenstände möchten wir allen Beteiligten vorstellen. Bitte merken Sie sich hierfür schon einmal
Donnerstag, den 07. Oktober 2021 um 18.30
Uhr vor.
Den Sitzungort werden wir rechtzeitig bekannt geben. Dann können selbstverständlich auch neue Projektideen genannt und dafür Projektgruppen gegründet werden – Interessierte, die sich bisher nicht an dem Dorfentwicklungsprozess beteiligt haben, sind ebenfalls herzlich willkommen.
Da diese Treffen auch aufgrund der aktuellen Corona-Situation sorgsam geplant werden müssen, wird um eine Anmeldung unter dorfregionbrookmerland@marienhafe.de oder sell-greiser@csg-entwicklungs-planung.de,
aber gerne auch telefonisch unter 04934 – 81229 oder 04921 – 450 95 44, gebeten.

Weiterhin große Beteiligungsbereitschaft an den Projektgruppen

Jede Projektgruppe tagte bisher mindestens einmal, manche sogar schon zum zweiten oder dritten Mal, wie beispielsweise die Projektgruppen „Nahversorgung sichern und zeitgemäß anpassen“, „Dreescher Appeltuun in Upgant-Schott“ oder auch „Inwertsetzung des Mühlenbereichs in Upgant“. Alle Projektgruppen legen großen Wert darauf, die jeweiligen Nutzergruppen sowie die daran Beteiligten zusammenzuführen, um gemeinsam auch weitere Ideen zu entwickeln. Der interkommunale Austausch in der Dorfregion Brookmerland hat sich bisher gut bewährt, bedankt sich Gerhard Ihmels bei den Bürgerinnen und Bürgern aller Altersgruppen für ihre große Engagementbereitschaft.

So kommt es der Projektgruppe „Nahversorgung“ darauf an, Leerstände, den Einzelhandel, die Kundenwünsche usw. zu berücksichtigen, aber auch Ideen zur Steigerung der Nachhaltigkeit umzusetzen, wie beispielsweise Waren „unverpackt“ anzubieten. Auf ihrem zweiten Treffen entwickelte die Projektgruppe zusätzlich die Vision „Nahversorgung sichern und zeitgemäß sichern“.

Bei der Nachnutzung des Allotriageländes in Rechtsupweg wurde das Ziel erörtert, den Geist des Allotrias zu erhalten und den „Spirit“ von damals – und wenn auch nur durch die Präsentation kleiner Erinnerungsstücke – wach zu halten.

Der Projektgruppe „Dreescher Appeltuun“ in Upgant-Schott ist es u.a. wichtig, durch die Aussaat von Blühwiesen bzw. die Pflanzung von Gewächsen, die bis in den Oktober blühen, zusätzliche Nahrungsquellen für Insekten anzubieten. Schon wenige Tage nach dem Projekttreffen wurde von der  Samtgemeinde-verwaltung veranlasst, dass der Bauhof den Eingangsbereich von ca. 300 m2 auflockert, um Aussaatflächen zu schaffen. Das kam bei der Projektgruppe gut an.

Auf ihrer dritten Sitzung nahm sich die Projektgruppe vor, die bereits bestehenden ökologisch wertvollen Orte in der gesamten Dorfregion zu identifizieren. Vielleicht könnte auf dieser Grundlage einmal eine ökologische Wander- oder Fahrradroute entstehen. Diese Projektidee korreliert mit den Inhalten der Projektgruppe „25 Kilometer lebende Hecke“, die u.a. als gute Beispiele Musterpflanzen auf Musterflächen vorstellen möchte.

Auch die Gestaltung des Umfeldes der Marienkirche im Zentrum von Marienhafe wurde auf einer Projektgruppensitzung thematisiert. Die Marienkirche gehört, wie beispielsweise auch die anderen Kirchen in der Dorfregion mit ihren historischen Mühlen zu den besonders ortbildprägenden Gebäuden im Brookmerland. Von der weiteren Aufwertung des Umfelds der Marienkirche soll auch der dortige Einzelhandel profitieren. Aus diesem Grunde bestehen bereits Verbindungen zur Projektgruppe „Nahversorgung“, deren Ziele sich aber vor allem auf die gesamte Dorfregion beziehen.

Die Inwertsetzung des Mühlenbereichs in Upgant-Schott verbunden mit der Schaffung eines zentralen generationsübergreifenden Veranstaltungsortes waren Gegenstand einer weiteren Begehung. Allen Beteiligten ist es wichtig, dass der kulturhistorische und ökologische Wert des gesamten Ensembles erhalten bleibt.

Eine Auswahl von Impressionen der bisherigen Projektgruppensitzungen

Große Beteiligungsbereitschaft an den Projektgruppen

Der DE-Arbeitskreis hat besonders engagiert und effektiv an der DE-Planerstellung mitgewirkt. So sollte es eigentlich auch gemeinsam während der DE-Planumsetzung ohne Unterbrechung weitergehen. Aufgrund seiner beachtlichen Größe von 82 Mitgliedern musste er aber coronabedingt zu Beginn der Umsetzung des DE-Plans Ende vergangenen Jahres in kleinere Projektgruppen aufgeteilt werden. Heraus kamen auch durch die Nennung neuer Vorhabenideen mehr als 25 Initiativen über die ganze Samtgemeinde als Dorfregion Brookmerland verteilt. Getagt wurde bisher online, hybrid, in Form von Begehungen oder im Haus Dieker unter Einhaltung der gebotenen Hygiene- und Abstandsregeln.

„Es war uns wichtig, dass kein erarbeitetes Projekt oder auch keine neue Idee verloren geht und dass Bürgerinnen und Bürger, die sich gerne beteiligen wollten, aber z.B. keinen Zugang zur erforderlichen Technik haben, sich nicht ausgeschlossen fühlten“, beschreibt Gerhard Ihmels als Samtgemeindebürgermeister die grundlegenden ersten Überlegungen.

Allen Beteiligten war es wichtig, dass kein erarbeitetes Projekt oder auch neue Ideen verloren gehen oder sich Bürgerinnen und Bürger, die sich gerne daran beteiligen wollten, aber keinen Zugang zur erforderlichen Technik haben, nicht ausgeschlossen fühlten. So wurden bei Bedarf auch Hybridveranstaltungen – halb online und halb als Präsenztreffen – durchgeführt.

Selbstverständlich sind auch Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, die noch nicht dem DE-Arbeitskreis angehören. Da diese Treffen aufgrund der aktuellen Corona-Situation sorgsam geplant werden müssen, wird um eine Anmeldung unter dorfregionbrookmerland@marienhafe.de oder sell-greiser@csg-entwicklungs-planung.de, aber gerne auch telefonisch unter 04934 – 81229 oder 04921 – 450 95 44, gebeten.

Eine Auswahl von Impressionen der bisherigen Projektgruppensitzungen: